CDU Kreisverband Alb-Donau/Ulm
Besuchen Sie uns auf http://www.cduadu.de

DRUCK STARTEN


Neuigkeiten
29.09.2017, 15:04 Uhr
Stimmen zur Wahl
Lesen Sie die Meinung der CDU -Repräsentanten vor Ort.

Ronja Kemmer:

„Die Freude über mein Wahlergebnis ist riesengroß. Das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler überwältigt mich. Ich denke dass mein Ergebnis nicht nur Resultat des Wahlkampfes, sondern auch der vergangenen zweieinhalb Jahre meiner Arbeit ist. Natürlich hängt ein Kandidat auch immer am Bundestrend seiner Partei, deswegen hätte ich mir für die Union ein besseres Ergebnis gewünscht. Wichtig ist aber dass wir als Union weiterhin die stärkste Kraft Deutschlands sind und keine Regierungsbildung an uns vorbeigehen wird. Dass die SPD einer Koalition eine Absage erteilt hat, überrascht mich nicht. Ich war noch nie eine Befürworterin der Großen Koalition. Dass nun mit „Jamaika“ ein Dreierbündnis anstehen könnte, macht die Koalitionsverhandlungen nicht einfacher. Ich sehe aber durchaus Schnittmengen mit der FDP und auch den Grünen, wobei es zwischen den Parteien auch viele Differenzen gibt.“ sagte Ronja Kemmer der SZ.

 

„Ich freue mich über das Vertrauen, es ist ein Ansporn für mich. Und natürlich auch das Ergebnis meiner Arbeit in den vergangenen zweieinhalb Jahren.“ äußerte sie sich in der SWP.

 

 

Die CDU Stadtverbandsvorsitzende Barbara Münch freut sich über das Ergebnis:

„Das ist ja ein tolles Ergebnis für Ronja Kemmer, die ja bei den Erststimmen noch besser als bei den Zweitstimmen abgeschnitten hat.“ Kemmer habe einen „tollen Wahlkampf“ geführt.

„Sehr engagiert und kompetent. Sie hat Antworten auf Fragen- und das haben die Menschen ihr abgenommen.“ teilte Barbara Münch der SZ mit.

 

CDU Fraktionschef des Gemeinderats Ulm Thomas Kienle bedauert „dass wir eine Millionen Wähler an die AFD verloren haben. Die müssen wir jetzt zurückholen durch kluge Politik. Es wird die große Aufgabe er CDU sein, die soziale Stimme der Koalition zu sein.“ sagte er der SWP.

 

Heinz Wiese, Bundestagsabgeordneter der CDU: „Das Wahlergebnis ist heftig. Dennoch haben wir von der CDU zwei Ziele erreicht. Angela Merkel bleibt Kanzlerin und ohne die CDU ist eine Regierungsbildung nicht möglich. Wir haben viele Stimmen an die AfD verloren. Das muss uns zu denken geben. Viele Menschen haben die Flüchtlingskrise 2015 noch nicht verdaut, die Ängste der Menschen konnten nicht beseitigt werden. Die Menschen haben Angst vor Überfremdung, vor der Globalisierung und der Digitalisierung. Da müssen wir als CDU reagieren“, teilte Heinz Wiese der SZ Ehingen mit.

 

Landtagsabgeordneter und CDU-Generalsekretär Manuel Hagel: „Es ist ein Tag der gemischten Gefühle. Es stimmt mich zwar zuversichtlich, dass die CDU die stärkste Kraft in Bund und Land bleibt. Ohne die CDU kann keine Regierung gebildet werden und damit bleibt Angela Merkel auch Kanzlerin. Positiv ist auch, dass die CDU wohl alle Wahlkreise in Baden-Württemberg gewinnen wird. Aber das Ergebnis ist auch als Niederlage zu sehen. Zudem zeigt es uns, dass die Demoskopie immer unberechenbarere Zahlen liefert und das Wahlen immer kurzfristiger entschieden werden“, so Hagel, der sich freut, dass seine Kollegin Ronja Kemmer das Direktmandat im Wahlkreis 291 geholt hat. „Das Ergebnis von Ronja Kemmer ist hervorragend und Ausdruck des Vertrauens der Menschen. Ronja Kemmer war bienenfleißig und ich freue mich auf die künftige Zusammenarbeit“, äußerte sich Manuel Hagel in der SZ Ehingen.